Skip to content

[Review] EL VY spielten im Astra Kulturhaus Berlin

11. Februar 2016
tags:
by

EL VY & The Penny Serfs
06. Dezember 2015 – Berlin, Astra Kulturhaus

EL VY mögen sich ja am krudesten aller Namen versucht haben. Ihre Platte selbst hält auch genügend Nerd-Pop bereit. Man will sich gar nicht vorstellen, was sie also für das Tape zwischen Support und Main Act alles hätten zusammensuchen können. Matt Berninger, die Stimme von The National, glänzt mit seiner Band ab und zu mit (auf den ersten Blick) nicht gerade nahe liegenden Coverversionen. Brent Knopf  hat sicherlich noch die eine oder andere Absonderkeit in der eigenen Demo-Schublade. Aber nein, wer auch immer den Mix zusammengestellt hat, schenkt dem Publikum an diesem Abend die volle Ladung 80er.

Vielleicht leuchtet zum ersten Mal ein, dass tatsächlich der eine oder andere Synthie auf Return To The Moon Stirnbänder trägt. Vielleicht ist die Auswahl aber auch nur ein Fingerzeig auf das Highlight des Abends, die Darbietung eines Songs, den man nur noch aus dem Oldie-Formatradio und der Fernsehwerbung für CD-Boxen der 80er und 90er kennt. She Drives Me Crazy von den Fine Young Cannibals kommt so überraschend und tight, da kommt kein noch so guter Song des eigenen Albumdebüts ran.

Die meisten sind aber auch hinsichtlich der Spieldauer dankbar. Das Album langt mit Pausen für eine Dreiviertelstunde. Das Cover und der anschließende Jubel streckt die Show immerhin auf 50 Minuten. Dafür haben sich die beiden Unterstützung an Bass und Drums geholt, leider aber auf die Streicher, mit denen sie im US-Late Night-Fernsehen zu hören waren verzichtet. Diese Veredelung haben die vier Herren auf der Bühne allerdings auch nicht nötig, denn vom Album muss man hier keine Abstriche machen. Überraschend nur, dass einige der während der Promo-Phase dargebotenen ruhigen Versionen, die nur vom Piano begleitet wurden, so viel mehr Intensität versprühten, als No Time To Crank The Sun oder I Need A Friend im vollem Band-Gefüge. Vielleicht reicht beim nächsten Mal ja auch das Zwei-Mann-Line-Up. Wenn es denn ein zweites Mal geben wird.

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: